Erich Schmitt

Wissen Sie noch, wer der Ritter Kuno Wimmerzahn, Schwester Monika, Nixi, Ede der Tierparklehrling, Kollege Blech oder Adam und Evchen waren?
 
Der Berliner Zeichner ERICH SCHMITT, Schöpfer dieser und weiterer Figuren, soll nun etwas näher vorgestellt werden. Am 14.März 1924 wurde der Urberliner Erich Schmitt als Sohn eines Postschaffners geboren. Seine Eltern sollen jedoch etwas verstört gewesen sein, da der Knabe keineswegs durch Schönheit glänzte. Schon als Kind begann er zu zeichnen. Während seiner Lehre als Maschinenschlosser zeichnete Erich Schmitt z.B. einen Hochofen im Schnitt und mit fröhlich grinsendem Bedienungspersonal. Er war ebenfalls sehr sportlich und wurde auch Berliner Vizejuniorenfliegengewichtsmeister im Boxen. Später trat er im Theater als Komparse auf. Im Krieg gammelte der Matrose Schmitt mit seinem langsam verrostenden Dampfer in der Ostsee herum und traf dort auch eine Seejungfrau namens "Nixi".

Seine ersten Zeichnungen erschienen in der Jugendzeitschrift "Start". Für die "Berliner Zeitung" zeichnete er von 1948 bis 1980 täglich Karikaturen. Die Seite 2 mit Erich Schmitts politischen Karikaturen zum Weltgeschehen wurde deshalb schon vor dem Frühstück gelesen. Mit Berliner Herz und Schnauze folgten weitere Bildserien, wie: "Schwester Monika" , "Ede der Tierparklehrling" , "Kollege Blech". Danach folgte die Ritterserie "Kuno Wimmerzahn" in 120 Bildgeschichten. Erich Schmitt entführte die Leser in die turbulente Zeit der Kreuzzüge, wo man bereits das Waschmittel "ATA" kannte oder verwitwete Schloßherrinnen nach heiratswilligen Männern inserierten. :"Junge Kreuzzugswitwe bietet Ritter Einheirat in Eigenheim." Darauf Kuno zu seiner kaltblütigen Reitstute: "Junge Witwe-Eigenheim-was meinst du, Rosinante, wenn Madam noch einen fetten Rappen im Stall hat, sind wir beide versorgt."
Für seine Arbeiten in der DDR-Presse wurde Erich Schmitt vielfach ausgezeichnet. Bei einer Auszeichnung brach der Künstler plötzlich in Tränen aus! "Aber das ist doch kein Anlaß zum Weinen, das ist doch ein Grund zur Freude", sagte der Vorsitzende. "Det schon!" schluchzte Erich. "Aber dann hätteste mir ooch die Nadel ans Jackett pieken müssen und nicht gleich bis in die nackte Brust." Da das Mikrophon eingeschaltet war, wurde die Würde der Feierlichkeit vorübergehend beeinträchtigt.
Erich Schmitt war als "Berliner Original" auf vielen Veranstaltungen zu erleben und trat auch im Fernsehen auf. Seine große, fast sprichwörtliche Liebe zum Tier ließ ihn zu einem bekannten Freund und Förderer des Berliner Tierparks werden.
 

Als Erich Schmitt nach längerer schwerer Krankheit am 29.12.1984 in Berlin verstarb, hinterließ er ein umfangreiches Werk und die bleibende Erinnerung der Leser an seine Gabe, andere Menschen lachen zu machen, ohne dabei jemals zu vergessen, auch über sich selbst zu lachen.