Heidi Jäger

Heidi Jäger geboren  1943 in Berlin  

Heidi Jäger begann eine Lehre als Haushaltswarenverkäuferin. Aber 1958 stellte sie sich mit ihrer Zeichenmappe bei Hannes Hegen vor. Besonders eine nur mit Zirkel gezeichnete Kuh hatte es ihm angetan . Am 8.Oktober 1958 begann Heidi Lehmann, wie sie damals noch hieß, alsKoloristin  schrieb die Texte mit Schablonen und erledigte Archivaufgaben - kurz sie war das Mädchen für alles. Nebenbei machte sie ihren Schulabschluss der 10. Klasse, belegte einen Kurs im Porträtzeichnen und hospitierte an der Fachschule für Werbung und Gestaltung. Anschließend begann sie eine zweijährige Lehre als Positiv-Retuscheurin. Nach dem Abschluss dieser Ausbildung im Sommer 1964 begann sie wieder bei Hannes Hegen als Koloristin. Auch dieser sorgte mit Arbeitsausflügen ins Theater oder in den Tierpark für die weitere zeichnerische Ausbildung seiner Mitarbeiter. Mit Beginn derOrient Serie der Digedags setzte er Heidi Sott, wie sie nach ihrer ersten Heirat hieß, als Zeichnerin ein. In dieser Tätigkeit blieb sie auch bei den Abrafaxen. Als Mosaikzeichnerin war sie in erster Linie Figurenzeichnerin, Hintergründe fielen nur selten in ihren Aufgabenbereich,   In der Zeit von 1976-1990 sind etwa 20% der Figurenzeichnungen von ihr. Nach dem Tod von Giesela Zimmermann http://www.mosapedia.de/wiki/index.php/Gisela_Zimmermann übernahm sie deren bisherige Aufgabe, die Wimmelbilder zu  zeichnen. Eine dieser Zeichnungen ist die Ansicht von Alexandropolis http://www.mosapedia.de/wiki/index.php/Alexandropolis im MOSAIK 2/84, in der sie zahlreiche Anspielungen auf den DDR-Alltag versteckte. Letztmals wirkte sie am MOSAIK1/91 mit, denn sie wechselte Ende 1990 zu Hahn Film als Trickfilmzeichnerin.( Benjamin Blümchen ) Seit 2005 befindet sich Heidi Jäger im Ruhestand. Sie gestaltete 2 Bücher und unzählige Postkarten.