Ingeborg Meyer-Rey

Ingeborg Meyer-Rey (1920-2001) wurde 1920 in Berlin geboren und studierte ab 1940 Illustration und Wandmalerei an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg. 1946 begann sie als Pressezeichnerin für die TÄGLICHE RUNDSCHAU und arbeitete von 1947 bis 1950 im HAUS DER KULTUR DER UdSSR in der Abteilung Kunst. Ende der 1940er Jahre entstanden auch Illustrationen für die ROMAN-ZEITUNG und erste Zeichnungen für Kinder. Ab Anfang der 1950er Jahre arbeitete sie als freie Künstlerin für diverse Verlage, darunter auch "Der KinderbuchVerlag" Berlin. 1957 gab sie BUMMI, dem gelben Bären der gleichnamigen Vorschulzeitschrift, ein Gesicht und illustrierte in den folgenden Jahren dessen Abenteuer. Mit ihrer figurativ-realistischen Malweise, die stark von den Einflüssen sowjetischer Kunst geprägt war, gilt Ingeborg Meyer-Rey bis heute als eine der bekanntesten und produktivsten Kinderbuchillustratorinnen der DDR und prägte maßgeblich das Erscheinungsbild der Kinderliteratur ihrer Zeit. Mit dem Großteil ihrer Bilderbücher erlangte sie auch internationale Erfolge.


ISBN 978-3-407-77125-4
Ein Vogel wollte Hochzeit machen

ISBN 978-3-407-77118-6
Die gestohlene Nase

ISBN 978-3-358-02252-8
Guten Tag, Frau Igel