Irmtraud Winkler-Wittig

Irmtraud Winkler-Wittig - ein Portfolio

Irmtraut Winkler-Wittig (* 11.7.1933 in Schulzendorf bei Berlin verstorben am 18.03.2013

Als Irmtraut Knothe geboren wuchs sie bis zum 2. Weltkrieg in Berlin auf. Vor den Bombardierungen Berlins flüchtete ihre Familie nach Einsiedel bei Chemnitz. Dort machte sie nach der Schule eine Lehre als Schneiderin, doch nach ihrem Abschluss hielt es sie nicht in diesem Beruf. Sie stellte sich bei der Porzellanmanufaktur Meißen vor und bekam auch prompt eine Lehrstelle als Porzellanmalerin. Eine Allergie auf die benutzten Farben machte allerdings einen Wechsel ins Fach einer Bossiererin notwendig. Dieser Zeit widmete sie im MOSAIK 2/91 auf Seite 21 eine schöne Reminiszenz. Ab 1958 war sie schließlich als Hausfrau für Mann und Sohn da. Mit dem MOSAIK kam sie erstmals 1965 in Kontakt, als in einer Presseannonce nach Puppen der drei  DDhttp://www.mosapedia.de/wiki/index.php/Digedags gefragt war. Als gelernte Schneiderin und Bossiererin war das genau ihre Aufgabe.Hannes Hegen http://www.mosapedia.de/wiki/index.php/Hannes_Hegengefielen die 3 Modelle und er kaufte sie ihr ab. Als 1973 ihr Mann starb, stellte sie sich bei Hannes Hegen vor und wurde auch bald darauf eingestellt. Zunächst arbeitete sie noch als Koloristin  doch mit dem Beginn der Abrafaxe wurde sie als Figurenzeichnerin tätig. Für das Aussehen der Abrafaxe in den Achtzigern und frühen Neunzigern war sie neben Lonahttp://www.mosapedia.de/wiki/index.php/Lona_Rietschel die stilprägende Zeichnerin. Oft waren die Figurenzeichnungen auf mehr als der Hälfte der Seiten von ihr. Die Hefte 210 und 211 zeichnete sie (bis auf die Titelbilder) sogar komplett figürlich. Aber auch einige Titelbilder des MOSAIK stammen aus ihrer Hand, z.B. 12/88, 2/89 oder 4/89. Eine Spezialität von ihr sind Katzen..

Es gibt nicht viele Hefte, in denen sie vergaß, am Rande der Geschichte eine oder mehrere unterzubringen. 1993 ging Irmtraut Winkler-Wittig in den Ruhestand lebt in Schulzendorf .

Irmtraut Winkler-Wittig zeichnete auch viele Geschichten und Titelbilder für die Zeitschrift Atze da Wolfgang Altenburger ihr besonderes Talent erkannte.

Desweiteren zeichnete sie für den Deutschen Feuerwehrverband Flori , Kalender und Werbehefte für die Polizei