Jürgen Kieser

Jürgen Kieser 12.08.2011 in seinem Atelier.                                         Jürgen Kieser am 17.05.2012 im Atelier.

Herzlichen Glückwunsch zum 90. Geburtstag.

Die Mäuseabenteuer von "Fix und Fax"gehören zu den langlebigsten deutschen Comics.

Trotz der hohen Auflage in der DDR-Zeitschrift "Atze" monatlich 300 bis 600.000 und in Sammelbänden mit einer Gesamtauflage von 850.000 blieb ihr Autor und Zeichner Jürgen Kieser weitgehend unbekannt. Die Popularität von Atze war fast ausschließlich mit Kiesers Mäusen verbunden. Die Mäuse waren in der Verkehrserziehung aktiv, agierten gemeinsam mit "Kundi"im Auftrag des Hygienemuseums in eigenen Publikationen und nahmen in einem Puppenfilm den Kindern die Angst vor Impfungen. Jürgen Kieser wurde am 20.08.1921 in Berlin geboren .Nach der Schule ging der technikbegeisterte Jürgen zum Studium an die Ingenieurschule Berlin. Beim technischen Zeichnen übte er seinen meisterhaften und präzisen Strich. Als freischaffender Gebrauchsgrafiker und Dekorateur war er bei der "HO" und konnte dort seiner Phantasie freien Lauf lassen.
Seine Talent kam vor allem bei der Produktwerbung zum Tragen, egal ob es sich um Likör, Eis am Stiel oder Tüten-Kartoffelpuffer handelte. In den Fünfzigern und den Sechziger Jahren arbeitete er für die "Frösi" ,die Junge Welt und der Trommel. Bekanntlich waren die Neugründungen von "Atze" und "Mosaik" Teil eines Feldzuges gegen "Westcomics".

Für die "Frösi" entwickelte er vorallem Spiele und Gadgets. Für die Zeitschrift "technikus" lieferte er viele technische Illustrationen.

Eines Tages bot er seine Mäusegeschichten an. Die überaus positiven Leserreaktion ließ ihn seit Januar 1958 Monat für Monat Geschichten für die beiden veröffentlichen. In den sechzigern gab es Überlegungen die Mäuse aus dem Heft zu streichen. Doch mußte Mann " aus Verkaufstechnischen Gründen "vorläufig davon Abstand nehmen. Immerhin brachten die Mäuseabenteuer dem FDJ-Verlag damals schon einen Reingewinn von ca. 250.000 Mark, die für die verlustreichen Prestigeobjekte des sozialistischen Jugendverlages gebraucht wurden. Seit der Wende werden seine 400 Mäusegeschichten in einer Sonderedition von 3000 Büchern im Mosaikverlag herausgebracht. Inzwischen sind 14 Bücher im Mosaikverlag erschienen. Jürgen Kieser arbeitet zur Zeit an seinem ersten Trickfilm mit Fix und Fax in einem Dresdner Filmstudio. Kieser ist ständiger Gast bei den Mosaikbörsen in Neubrandenburg.

 

 

 

Mäuse ?

Mäuse brauchen wir alle in diesen Zeiten!
Und deshalb haben Zeichner aus Sachsen und Berlin, aus Irland und Polen 25.000 Zeichnungen zu Papier gebracht. In Dresden wurde damit ein Computer gefüttert. Das ergebnis ist die Auferstehung einer Comic-Legende: Fix und Fax, die Mäusebrüder von Jürgen Kieser aus der Kinderzeitung "Atze" sind zurück! Im Pilotfilm "Das fliegende Geschenk" erleben die beiden ihre ersten Abenteuer auf der Leinwand.

Figuren:
Fix und Fax ca 82 cm; Atze ca 30 cm;

             

 

Eddy ,25 cm von Jürgen Kieser, erhalten am 13.Mai 1983,
"Alternativer Künstlerpreis" wurde 13 mal verliehen, anstelle des staatlichen Kunstpreises.
Laudatio meist in einem Kino, Figur stellt Edgar Kühlow dar.Zur Figur gab es einen Kasten Bier als Preis.

    

Neu: Das fliegende Geschenk

Am 20.März 1999 um 20.00 Uhr fand im Dresdner Filmtheater Schauburg die Premiere von 1. Zeichentrickfilm von "Fix und Fax" Vorfilm "Dem Täter auf der Spur" DEFA-Puppentrickfilm mit Fix und Fax von 1969, 20 Minuten lang. Wir sind gerade dabei eine Vorführung in Neubrandenburg zu organisieren..Diese wird in der zweiten oder 3.Aprilwoche im Latücht zu sehen sein.Fix und Fax Filme können bestellt werden.
Informationen unter 03951-4903780/81 Balance Film