Richard Hambach

Können Sie sich noch an Mäxchen Pfiffig und seinen Freund Tüte erinnern;

Aber wer Kundi vom Hygienemuseum ist wissen Sie bestimmt noch.

Das Kindermagazin "Fröhlich sein und Singen", später kurz "Frösi" gehörte in der DDR zu den interessantesten Trägerzeitschriften für Comics. Im Umfeld des sozialistischen Aufbaus mußten vorallem auch die jungen Menschen hier für gewonnen werden.  Laut FDJ-Zentralratsbeschluß mußte eine neue Zeitung  gegründet werden ,die vorwiegend Tänze, Spiele, Lieder, Gedichte, Laienspiel, Bastelspiele und Kurzgeschichten enthalten sollte. Gleich im ersten Heft,im Juni 1953 befand sich eine Serie mit Richard Hambachs "Mäxchen Pfiffigs" Abenteuer aus der Zeitung "Jungen Pionier". Aufgabe der Frösi sollte es sein betont unterhaltend zu bilden und bildend zu unterhalten. Die auf den letzten Seiten erscheinenden Bildergeschichten ,deren Helden Mitglieder der Pionierorganisation waren, die sich durch ihr vorbildliches Verhalten für die neue Gesellschaft einsetzten. Dabei wurde immer wieder" der Schwarzhandel und Hamsterei" angegriffen. Für die außergewöhnlich bestechende Grafik der Comics bürgte ein Zeichner, dessen faszinierender Strich über die Pionierabenteuer hinwegzutrösten vermochte. Die Funnies vom Hasen Grobschwanz oder Bienchen Kati lockerten die Frösi später auf.

Richard Hambach wurde am 2.Oktober 1917 geboren, die finanzielle Situation der Familie war nicht gerade gut, da der Vater im Krieg gefallen war. Interesse am Zeichnen hatte er zeitig gezeigt, so daß sein Berufswunsch fest stand. Seine Ausbildung als Dekorateur umfaßte u.a.Grundlagen der Malerei und Aktmalerei. Der Krieg machte ihn brotlos. Als Hambach eine Annonce des Privatinstituts des bekannten Karikaturisten Skid las, der eine Schule für Pressezeichner eröffnet hatte, nutzte er diese Chance. Zu den Schülern des Instituts zählten auch die bekannten Karikaturisten Erich Schmitt und Harri Parschau. Während der Ausbildung erhielt Hambach vom damaligen Werbeleiter des Verlages "Neues Leben" das Angebot " Bildleisten mit Versen" zum Thema Pionierleben liefern: Mit der Gründung weiterer Kinder-und Jugendzeitschriften erweiterte sich für den Zeichner das Arbeitsfeld. Lange Zeit arbeitete Hambach im Redaktionsbeirat von "Bummi" und "Frösi". Von seiner Vielseitigkeit zeugen eine Reihe von Kinder-und- Pionierlieder ,genauso wie populärwissenschaftliche Artikel die er auch selber illustrierte. Er erfand Spiele und Bastelbögen (Tiere aus dem Märchenwald, Knirpsenstadt )


Die Figur KUNDI wurde fürs das deutsche Hygienemuseum in Dresden entwickelt ,um die Erziehung der Kinder zur täglichen Hygiene zu fördern. Kundi setzte sich auch für eine gesunde Lebensweise ein,engagiert sich in seinen Strips gegen das Rauchen.

Die größte Verbreitung fand Hambachs Brandschutzfibel, die in vielen Folgen mehrere Auflagen erlebte. Haupthelden waren hier der Feuerwehrmann Fix und "Lodrian". Letzterer war ein "übler Bursche, der durch Leichtsinn, Fahrlässigkeit oder Unkenntnis den Brandschutz mißachtet . Zu den bekanntesten und beliebtesten Figuren zählte der Pionier Mäxchen Pfiffig und sein Freund ,der nicht so sehr "saubere"Tüte; beide waren vorallem der FRÖSI verbunden. 1971 erschien
auch ein Buch: " Abenteuer mit Tüte".

Kundis Abenteuer waren  über große Strecken in der Illustrierten "Für Dich" zu lesen.