Die IDEE der Ausstellungen

Thomas Möller begeisterte sich bereits in seiner Kindheit für Comics und las die Bilderzeitschriften „Mosaik“, „Atze“ und „FRÖSI“. Das Interesse hielt über Jahre hinweg an und so gründete er mit einer Handvoll Gleichgesinnter 1995 den Neubrandenburger Mosaik- und Comic-Club.

Inzwischen entstand in den vergangenen achtzehn  Jahren eine umfangreiche Sammlung von Comics verschiedenster Art, Cartoons und Begleitmaterial.

Die thematischen Comicsammlungen „Comics in der DDR“, „100 Jahre Comicgeschichte“ und weitere wie „40 Jahre Asterix“ wurden in eigens geschaffenen Ausstellungen der Öffentlichkeit präsentiert und z.B. im Museumsschloss Schloss Bernburg, in Stralsund, Rostock, Anklam, Nordhausen, Leipzig, Neubrandenburg, Stavenhagen, Falkensee, und Berlin gezeigt. Teile der Sammlung „Comics in der DDR“ mit dem Mosaik und seinen Hauptfiguren, den Digedags sowie deren Schöpfer Hannes Hegen waren sogar im holländischen Maastricht im Bonefantenmuseum zu sehen.

Durch Urlaub im Riesengebirge und  eine Ausstellung im Krkonosske Museum in Jilemnici zum "Kleinen Maulwurf" 2012/2013 und dem Kontakt dorthin, entstand die Idee eine solche Ausstellung auch im tschechischen Riesengebirge zu machen.

Zu den Zielen der Ausstellungen

Im Laufe der Zeit wurden durch Thomas Möller und seine Mitstreiter über 15000 Hefte, Zeichnungen, Figuren usw. zusammengetragen, so dass in Neubrandenburg in naher Zukunft ein Comicmuseum seine Tore öffnen wird, um die zum recht wertvollen Stücke langfristig und in einem angemessenen Rahmen präsentieren zu können.

Vorrangig sollen kleine Personalausstellungen mit Originalen von Künstlern wie Kieser, Moese, Jankofsky, Hambach, Alisch, Günter, Rammelt, Klöpfel u.a. gezeigt werden.

Gerade die Menge und die bunte Vielfalt der Comicstrips werden den Reiz dieser Ausstellungen ausmachen.